Slow Goods

Dein Account

Capuns Vegetaria

Capuns_Vegetaria

Zubereitungsdauer ca. 60 min. / Für 2-3 Personen als Hauptspeise

»Capuns« 
Wahrheiten gibt es viele. So sagt eine von ihnen, dass die Capuns ursprünglich aus der Surselva kommen und somit auch oft "Capuns sursilvans" genannt werden. Ich behaupte aber das der Ursprung jedes guten Capuns-Rezeptes aus dem Kochtopf der Grossmutter oder besser noch der Urgrossmutter stammt. Sofern man Glück hatte und diese gleichzeitig auch aus Graubünden stammte. Für all diejenigen die keine Bündner Urgrossmutter haben finde ich diese vegetarische Variante der Capuns eine schöne Alternative. Gutes gelingen.

 

Zutaten:
400 g Mangoldblätter
150 g mehligkochende Kartoffeln
50 g Alpkäse, gerieben
1 EL frische Majoranblättchen
4 grosse feste Tomaten
1 Knoblauchzehe
½ Peperoncino
200 ml Gemüsebrühe
50 g Butter
Salz und Pfeffer aus der Mühle

 

Zubereitung:
Die Mangoldblätter vom Stiel befreien und in sprudelndem Salzwasser 2 Minuten blanchieren. Sorgfältig herausnehmen und auf einem Küchentuch trocknen. Für die Füllung die Kartoffeln schälen und im gleichen Wasser wie die Mangoldblätter gabelzart kochen, herausnehmen und mit einer Gabel zerdrücken. Den Alpkäse und den Majoran daruntermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Tomaten kreuzweise einschneiden und im ebenfalls gleichen Salzwasser kurz kochen, bis sich die Haut zu lösen beginnt. Die Tomaten schälen, das Kerngehäuse entfernen und das Fruchtfleisch mit der fein geschnittenen Knoblauchzehe und dem in dünne Streifen geschnittenen Peperoncino zu einer sämigen Sauce einkochen.

Die Füllung auf die Mangoldblätter verteilen, diese zu einem Paket einschlagen und in der heissen Gemüsebrühe etwa 15 Minuten ziehen lassen, zum Schluss die Butter dazugeben. Mit der Tomatensauce einen Spiegel auf den Tellern anrichten und die Capuns darauf dekorativ verteilen. Sofort servieren.


Variante:
Um den vegetarischen Charakter noch zu verstärken, können der Kartoffelmasse weitere Gemüse, sehr klein geschnitten, beigefügt werden. Denkbar sind Karotten, Sellerie, Lauch, Spinat oder die in ganz dünne Streifen geschnittenen, in Butter und Brühe gedünsteten Mangoldstiele damit hat man dann praktisch alle Teile des Mangolds verwertet. 


Aus unserem Buch: Helvetia Vegetaria, Seite 196. 


Rezept: Carlo Bernasconi
Foto: Juliette Chrétien


Hinterlasse einen Kommentar

Zum Newsletter anmelden und 15% Rabatt sichern!